Gestern habe ich mir an Robert Harting, dem Diskuswerfer, ein Beispiel genommen und eines meiner T-Shirts zerrissen. Allerdings nicht einfach mitten durch, sondern in hübsche schmale Streifchen. Einen einzelnen Streifen, um genau zu sein - einen gaaanz langen.

Hat eine halbe Ewigkeit gedauert, bis das ehemalige Lieblingsshirt zu einer Art Faden zerschnitten war.

Heute habe ich dann einen schönen Stadtbummel gemacht. Mit der Bahn vom Dorf in die Stadt und nach dem ersten Krimskramsladen - an denen kann ich fast genauso wenig vorbeigehen, wie an Wolleläden - hab ich dann nach einer dicken Häkelnadel Ausschau gehalten. Sollte eigentlich eine 15er sein, aber die war nicht zu finden. Also habe ich mir eine 12er gekauft. Natürlich auch Wolle - ohne geht ja mal gar nicht.

Nachdem ich Nadel und Faden erstanden und mindestens zwei kräftigen Schauern getrotzt hatte, holte mich mein Schatz ab. Wir gönnten uns noch eine leckere Pizza, dann ging es nach Hause.

Kaum daheim angekommen, konnte ich es schon nicht mehr erwarten, griff mir meinen T-Shirtfaden und häkelte drauflos.

Herausgekommen ist der Anfang für einen Teppich, den ich mir vor mein Bett legen werde.

Gehäkelt habe ich das einfache Grannymuster.

Und da ich beim letzten Durchräumen ein leicht zerschlissenes Bettlaken gefunden habe, weiß ich schon, dass es mit einem zarten Grün weitergehen wird.

Gruß aus der kleinen Provinz

eure Nikki

 

Seitenaufrufe: 179

Kommentar

Sie müssen Mitglied von nadelspiel sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden nadelspiel

Kommentar von Nikki G. House am 27. August 2013 um 11:08am

Hallo Karen.

Das kommt ganz auf den Stoff an. Jersey rollt sich eher ein wenig ein, dadurch wird das Bändchen etwas schmaler. Strick eignet sich eher nicht. Aber alles an T-Shirts, Sweatsachen, Fleece usw.. lässt sich gut zerschneiden und franst nicht. Kann zwar bei älteren Sachen schon mal passieren, dann liegt es aber am Alter des Stoffes, nicht an seiner Art.

Tischdecken hab ich noch nicht ausprobiert.

Alle Sachen hab ich in Spiralen oder hin und her aufgeschnitten. Bei letzterer Methode erhält man zwar an den Wendestellen kleine "Fähnchen", aber da die meisten Werkstücke eher mit dicker Nadel gehäkelt werden, kann man die Fähnchen recht gut mit einarbeiten.

Und vielleicht zuvor die Seitennähte mal nachsehen. Wenn sie arg locker sind, dann muss man viel knoten beim Häkeln. ;-)

Viel Spaß beim Ausprobieren.

Kommentar von Nikki G. House am 20. August 2013 um 10:36am

Hallo Ulla.

Ja, schau mal nach. Daraus lassen sich herrlich kleine Teppiche oder Vorleger arbeiten, Taschen, Körbe und vieles mehr. Nach zwei Umzügen und einer Wohnungsauflösung habe ich reichlich Material zum zerschnibbeln. Da fallen mir noch einige Projekte ein, die ich mit dem Stoffgarn dann verwirklichen will/kann.

Liebe Grüße

Nikki

Kommentar von Ulla am 20. August 2013 um 8:43am
..eine tolle Idee! Gestern habe ich mein Schlafzimmer "entrümpelt" und so einige Sachen gefunden die ich dem Recyclinghof spenden will..werde nochmal genau hinschauen ob ich nicht das eine oder andere zu Streifen verarbeiten kann:) Danke für Deinen Beitrag:) Viel Spaß bei Deinem Projekt..LG Ulla

Mitglieder

Videos

  • Videos hinzufügen
  • Alle anzeigen

Badge

Laden…

© 2020   Erstellt von eliZZZa.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen