Planungen für ein Pulloverprojekt - Habe ich richtig umgerechnet?

Hallo zusammen,

Ich bin gerade dabei, meinen ersten Pullover zu planen. Ich habe mir ein Strickmuster von Junghans ausgesucht, das im Original mit deren Garn "Merino Classic" gestrickt werden soll. Ich wollte das Ganze aber mit dem Garn "Big Merino" von DROPS machen, weil ich das kenne und es laut Angaben auf der Banderole etwa "Merino Classic" entsprechen soll - übrigens ähneln sich auch die verfügbaren Farben sehr.

Mir ist natürlich klar, dass man das nicht ohne Maschenprobe machen darf, und so habe ich schon mal eine Maschenprobe mit dem Big Merino gestrickt, das ich hier habe. Laut Banderole soll das Big Merino eine 10x10-Maschenprobe mit 17 Maschen und 22 Reihen ergeben, das Junghansgarn 16 Maschen und 22 Reihen, beides mit Nadelstärke 5.

Meine Maschenprobe à 17x22 ist aber nur 8x8 cm groß. Für den Naturwissenschaftler in mir ist das natürlich an sich kein Problem - man rechnet einfach um. Ich bin mir aber nicht sicher, ob ich nicht vielleicht etwas falsch gemacht habe, weil für meinen Geschmack ein deutlicher Mehrverbrauch an Wolle herauskommt. Außerdem enthält der Pulli ein Zählmuster, das ich bislang bei meinen Überlegungen zum Umrechnen noch nicht berücksichtigt habe. Ich wäre also sehr dankbar, wenn sich ein erfahreneres Schaf mal meine Überlegungen anschauen würde.

Erstmal der Link zu dem Modell, das mich interessiert: http://media.junghanswolle.de/media/pdf/anleitung/juwo/anleitung_10... Ich würde dabei die mittlere Größe, also 50/52 machen.

Wenn ich mir die Anleitungen anschaue, dann beziffere ich überschlagsmäßig die Fläche des Vorder- und des Rückenteils mit je 4076 Quadratzentimeter (ich zerlege dafür die einzelnen Abschnitte des Musters in Rechtecke und Dreiecke, deren Flächen man bequem berechnen kann und runde die Maße dafür großzügig auf). Für jeden Ärmel komme ich auf 2409 Quadratzentimeter. Addiert man das, kommt man auf grob 13000 Quadratzentimeter, die zu stricken sind.

Meine Maschenprobe misst nun 64 Quadratzentimeter. Wenn man sie wiegt, erhält man 5 Gramm. Das runde ich auf zu 6 Gramm, weil die Waage keine Nachkommastellen angibt). Das bedeutet, dass ein Gramm Garn ca. zehn Quadratzentimeter ergibt und ein Knäuel à 50 Gramm dementsprechend 500. Damit müsste man 26 Knäuel Wolle kaufen.

Was mich nun allein schon stutig macht ist die große Abweichung zwischen der angegebenen und der tatsächlichen Maschenprobe. ist sowas normal? Und: Hat es aus Eurer Sicht überhaupt Sinn, dann anzufangen, denn das Zählmuster müsste man ja auch noch entsprechend anpassen, sonst wäre es ja viel zu klein.

Seitenaufrufe: 457

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Leider habe ich dasselbe zwischen den Zeilen heraus gelesen wie Du. Dies entspricht aber gar nicht dem Umgang miteinander, den eliZZZa und ich uns bei nadelspiel vorstellen.

Ich hoffe also, Du fühlst Dich weiterhin hier auf der Schäfchenwiese wohl und ernst genommen.

LG Lila

Alles bestens, kein Problem. Bestimmte Dinge muss man ja auch einfach mit Humor nehmen.

Hallo nochmal,

Ich habe in den letzten Tagen einiges an maschenproben gestrickt und es sieht wohl so aus, dass ich wirklich sehr fest stricke. Gestrickt habe ich jeweils Rechtecke à 30x30 Maschen, die jeweils deutlich größer als 10x10 cm waren. Na ja - wie sehen nun die Ergebnisse aus? Nun ja...

Wenn ich eine 5er Nadel nehme und mich bemühe, locker zu stricken, dann bekomme ich 18 Maschen mal 27 Reihen auf 10 x 10 Zentimeter

Mit einer 6er Nadel im normalen strickstil (also nicht besonders locker) sind es 18 Maschen mal 25 Reihen, mit einer 6,5er Nadel 16 Maschen mal 25 Reihen. Das spräche natürlich erstmal für die 6,5er Nadel. Aber meine Frage dazu: Gibt es einen Unterschied zwischen "locker stricken" und "dickere Nadeln benutzen"? Also verändern beide Faktoren das Maschenbild auf unterschiedliche Weise? Ich habe jetzt bei allen Proben gesehen, dass man durch das Gestrick sehr gut hindurchschauen kann, wenn man es auseinander zieht. Bei der 6,5er Nadel ist es sogar im entspannten Zustand leicht durchscheinend. Ist sowas normal bei der Garnstärke oder ein Zeichen dafür, dass es zu locker ist? Und: Wie soll ich meine Wolle ordern? Meint Ihr, Lilas Vorschlag von oben plus je ein Reserverknäuel in grau und marine reicht?

Lieber gyps,

eigentlich ist ein Gestrick nicht unbedingt durchscheinend. Entscheide was Dir am besten gefällt. Du kannst auch gerne ein Foto von Deinen Maschenproben zeigen.

LG Lila

Hallo,

um ehrlich zu sein sind die Proben schon wieder aufgeribbelt, weil ich mit dem Garn noch ein anderes Projekt zu Ende stricken wollte. Durchsichtig ist vielleicht ein bisschen übertrieben, aber man sieht deutlich Lichtpunkte dadurch. Da das aber nur mit den 6,5er Nadeln der Fall ist, tendiere ich jetzt zu den 6ern. Meinst Du, das wird klappen? Und meinst Du, meine Abschätzung der Garnmenge ist in Ordnung?

RSS

Mitglieder

Videos

  • Videos hinzufügen
  • Alle anzeigen

Badge

Laden…

© 2020   Erstellt von eliZZZa.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen